Trainingswochenende an der Goitzsche

Die Osterferien neigten sich dem Ende entgegen, doch für die Sportler des Ruderclub Eilenburgs ging die Wassersaison erst richtig los. Ein Wochenende in Bitterfeld an der Goitzsche rudern, um am Ende eventuell die Technikstufe-Prüfung zu bestehen.

Bevor die große Reise nach Bitterfeld starten konnte, mussten zuerst die Boote abgebaut und verladen werden. Deshalb trafen wir uns bereits 13 Uhr an der Kiesgrube, um gemeinsam den Bootsanhänger für das Trainingswochenende vorzubereiten.
Pünktlich 15 Uhr starteten wir dann Richtung Bitterfeld mit mehreren Pkws, um alle 21 Sportler (im Alter von 10 bis 21 Jahre) und sechs Betreuer zu befördern. In Bitterfeld angekommen, bezogen wir unser Quartier und nach einer kurzen Pause stand das Anbauen der Boote auf dem Trainingsplan. Leider fiel die erste Trainingseinheit durch Dauerregen ins Wasser, weshalb wir einen gemütlichen Abend mit gesammelter Mannschaft verbrachten.
Samstagmorgen wurde 07 Uhr zum Frühsport gerufen und an der frischen Luft wurde gerannt, gesprintet, gesprungen und die Koordination geschult. Anschließend gab es ein vielfältiges Frühstück, um für die nächste Trainingseinheit gestärkt zu sein.
Nach einer zwei stündigen Trainingseinheit in Klein- und Großbooten gab es auch schon Mittag. Auf dem Speiseplan standen Nudeln mit roter Soße, worüber sich natürlich alle Sportler freuten.
Am Nachmittag ging es dann wieder auf das Wasser und anschließend gab es für die jüngeren Sportler einen kleinen Exkurs in das Trimmen von Booten und warum dies wichtig ist.
Gegen 18 Uhr riefen die Köche dann zu Tisch. Es standen Bratwurst, Kartoffelbrei und Sauerkraut auf der Speisekarte. Zuvor durfte Familie Palm und André 8kg Kartoffeln schälen, um auch wirklich alle Bäuche zu füllen.
Anschließend spazierten wir zum Bitterfelder Bogen, den die Sportler als abendliche Trainingseinheit dreimal hoch und runter rennen durften. Dies stieß nach dem bereits anstrengenden Tag nicht auf große Begeisterung, jedoch fielen dann alle Sportler in ihre Betten und schliefen recht schnell ein.
Am Sonntag durften die Sportler ausnahmsweise ausschlafen, da für ein paar am Vormittag die Technikstufe-Prüfung anstand. Insgesamt dürfen wir zu einer Technikstufe 2 und sechs Technikstufen 1 gratulieren.
Nach einer Kleinigkeit zum Mittag (Hotdogs) ging es dann auch schon wieder an das Abbauen und Verladen der Boote. Gegen 16 Uhr verließen wir die Goitzsche und fuhren zurück an unseren Heimatsee.

Ich denke, es war für alle Sportler und Betreuer ein schönes Wochenende mit einigen neu dazugewonnenen Erfahrungen. Wir bedanken uns bei allen Betreuern und Helfern, die uns dieses Wochenende ermöglichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.